Andersrad

gleich und doch verschieden

nach 5 Jahren wieder mal eine PB – beim Vöcklabrucker 5000er

| 1 Kommentar

Ah – Wettkampfluft! Wenn endlich wieder etwas möglich ist und ein Wettkampf auch nur 2km von der eigenen Haustür entfernt stattfindet muss man ja unbedingt dabei mitmachen und kann zum Einstieg auch gleich einmal hinlaufen.

5000m auf der Bahn (=12,5 Runden) sind noch dazu mental eine Herausforderung und gleichzeitig ein perfekter Test zu sehen wo man auch in Anbetracht der kommenden Triathlon-Wettkämpfe tempomäßig steht.

Da der Vöcklabrucker 5000er gleichzeitig auch die OÖ Landesmeisterschaft ist ist das Starterfeld dementsprechend qualitativ gut besetzt. Der Lauf selber ist dabei aufgeteilt auf 4 Läufe mit jeweils ca. 20-25 TeilnehmerInnen mit ähnlichem Leistungsniveau (man musste im Vorfeld seine geplante Zeit angeben).

Der Start des ersten Laufs ist um 19:30 wo auch noch die Sonne direkt teilweise auf die Laufbahn scheint, in meinem Heat (der 4. und letzte des Tages, jedoch von den Richtzeiten nur der 3. von den 4) ist um 21:15 Uhr dagegen schon das Flutlicht eingeschaltet, dafür hat es noch immer fast 30° und es ist noch leicht schwül.

Es geht gleich gut los und ich kann mich in der vorderen Gruppe in etwa an der 6. Position einreihen. Ich laufe heuer zum ersten Mal einen Wettkampf nach Watt und es ist nur eine kleine Spur zu hoch (300 statt 290-295W) also bleibe ich an der Gruppe dran. Auf die Pace schaue ich gar nicht, sehe aber an der Zeituhr bei jedem Rundendurchlauf dass ich in etwa bei 3:55min/km bin – also auch dort wo ich hinwollte.

Nach der Hälfte tut sich leider ein kleines Loch zu der Gruppe auf und ich laufe zuerst mit einem 2. Läufer hinter mir alleine bevor dieser bei mir abreißen lassen muß und ich die restlichen 1,5km alleine laufe. Die Leistung stimmt nach wie vor aber und geht nur auf 293W in manchen Runden hinunter.
Die letzte Runde kann ich nochmal auf 309W (3:46min/km) beschleunigen und erreiche dann das Ziel nach handgestoppten 19:42 Minuten. Eine persönliche Bestzeit!! Zum ersten Mal seit mehr als 5 Jahren – und noch dazu auf einer definitiv exakt korrekt langen Strecke! Das warme Wetter haben wohl die Carbonschuhe wieder ausgeglichen – die EndorphinePro von Saucony gingen super! Wobei wie immer dann die kleine Stimme im Kopf dazu sagt ob nicht vielleicht noch mehr gegangen wäre, denn am Ende war noch Luft – sonst wäre auch keine solche Steigerung auf der letzten Runde gegangen. Vielleicht sind da also noch 4-5 Sekunden liegen geblieben. Aber man sollte nicht so kleinlich sein, hauptsache PB!!

Das Gesamtergebnis ist nicht so leicht zu eruieren, da es einerseits die Ergebnisse der Landesmeisterschaft gibt (wo ich ja nicht teilgenommen habe) und dann noch die Ergebnisse des „Rahmenbewerbs“ (also aller anderer StarterInnen) – zusammengezählt ergibt das aber Rang 8 von 10 in der Altersklasse und gesamt 61 von 95.

Nächste Woche in Wels geht es mit dem 1. Triathlon über die Sprintdistanz weiter, mal sehen wie die Leistung dort ist, es ist zumindest mal eine gute (Lauf-)Basis gelegt. 🙂

Ein Kommentar

  1. Pingback: die unerwarteten Bestzeiten sind die besten (VB Stadtlauf 2021) |

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.