Andersrad

gleich und doch verschieden

Am Weg zum #halfIronSheep

| 4 Kommentare

Nach den überaus adrenalin- und endorphinpushenden Erlebnissen beim Steeltownman und Mondseelandtriathlon steht der Fokus für 2015 fest: Das graue Schaf wird sich 2015 an die Triathlon-Mitteldistanz wagen!

Und das nicht nur 1- sondern gleich zweimal! Erstes Highlight wird Mitte Juli (19.) der Trumer Triathlon sein bevor es dann Ende August in Zell/See beim IM 70.3 zur Sache gehen wird. Zusätzlich werde ich auch noch als Aufbau beim Sprint-Triathlon in Linz sowie wieder beim Steeltownman – allerdings diesmal über die olympische Distanz – an den Start gehen.

Das schwierigste an dieser Planung war dabei den passenden Hashtag für Twitter zu finden: aus mehreren Gründen ist es dabei #halfIronSheep (in Anlehnung an meinen Twitter-Nick greysheep7)geworden auf dem mein Weg dahin verfolgt werden kann.

Der veränderte Fokus (im Gegensatz zum reinen Laufen wie es den Großteil der letzten 2 Jahre der Fall war) ergibt sich allein daraus, dass Triathlon so viel mehr Spaß macht als „nur“ zu laufen. Mir zumindest. Auch wenn ich im selben Atemzug weiß wie sehr ich im Training und sicher auch im Wettkampf fluchen (vor allem mich selbst ver-) werde.

Gleichzeitig finde ich es zwar ein wenig schade, denn es gibt auch so viele tolle Laufveranstaltungen. Aber es geht halt nun mal nicht alles gleichzeitig, aber vieles ;-). Insgeheim spekuliere ich ja nochein klein wenig mit einem Herbstmarathon (welchen wüsste ich bereits, wird aber nicht verraten 😉 nur soviel: keiner von den großen! ), aber das wird sich wohl erst in der 2. Jahreshälfte 2015 entscheiden. Schließlich habe ich ja noch einiges Potential meine derzeitige Bestzeit von 3:41 zu verbessern…

Trotz dieser Planung werde ich natürlich auch an Läufen teilnehmen – alleine schon um die viele Grundlage im Frühjahr zu durchbrechen: die Halbmarathons in Wels und Linz stehen da ebenso am Programm wie einzelne Läufe von Willis Running Tour.

 

Doch wie sieht da nun der Trainingsplan für #halfIronSheep aus?

Ehrlich gesagt, habe ich noch keine Ahnung. Ich bin gerade erst am Durcharbeiten der Trainingsbibel für Triathleten von Joe Friel. Ein paar Sachen sind aber natürlich inkludiert bzw. habe ich bereits wieder gestartet:

  • nach mehr als 1 Monat Abstinenz schwimme ich wieder! Gestützt durch eine Hallenbad-Jahreskarte und das Total Immersion Buch von Terry Laughlin geht es nun 2 Mal pro Woche ins Bad um die Technik-Grundlagen mit vielen 25ern und 50ern zu fixieren
  • beim Radfahren sind es momentan nur die regelmäßigen bike2works – immerhin schon mal mehr als die letzten Winter, so komme ich zumindest auf 2,5h pro Woche am Rad, die fixe Rolle ist noch in der Garage eingestaubt, dafür ist einfach noch kein Platz die wo zu verwenden 🙁
  • beim Laufen vertraue ich nach wie vor auf den Greif: nach dem eher mauen Herbst bin ich wieder im Marathon-Trainingsplan (aus der Überlegung heraus, dass der Halbmarathon am Ende der MD ja wohl auch eine ähnliche Vorbelastung sein sollte wie die 2. Hälfte beim Marathon). Da meine A-Events allerdings erst im Sommer stattfinden verlängere ich die Grundlagenphase und starte erst wieder frühestens im Jänner mit intensiveren Einheiten. Derzeit sind nur extensive Läufe, garniert mit ein paar Steigerungen, am Programm. Ich verschiebe also quasi meine erhaltenen Trainingspläne um ca. 2 Monate.
  • das maxxF-Krafttraining läuft derzeit bestens: im November waren es bereits 7 Einheiten (davor maximal 4!). Die Rumpfstabilität steigt also.
  • um die Flexibilität zu erhöhen und auch für meine mentale Stärke besuche ich einen Yoga-Kurs der noch 3 Wochen läuft. Mal sehen ob ich es danach fortführen kann.

Bis Ende dieses Jahres regiert dabei noch vorwiegend Lust und Laune, ab Jänner muss das dann in ein festeres Korsett gegossen und besser aufeinander abgestimmt werden, schließlich will ich ja das beste aus mir herausholen… 🙂

 

P.S.: noch eine kleine Anekdote: die Auswahl auf gerade diese beiden Triathlons fiel zum einen aufgrund der relativen Nähe – ich will mir ja den ganz großen Reisestress für die Premiere noch ersparen – bei Zell/See unter anderem auch deswegen weil im Tag darauf die Weltmeisterschaft im IM70.3 stattfindet. Vielleicht kann ich da ja ein bisschen zusehen. Der Hauptgrund ist aber ein anderer: denn bereits 2012 bin ich Teile beider(!) Radstrecken bereits im Rahmen des 300er-Brevets St.Georgen gefahren! Somit wird es nicht komplett unbekannt werden 🙂
Und da dieser im Frühjahr 2015 wieder stattfindet spekuliere ich damit ihn als Training zu wiederholen – ob als echten Brevet oder nicht sei mal dahingestellt 🙂

4 Kommentare

  1. Das nenne ich mal einen Plan. Und an das wichtigste- den passenden Hashtag – Hast du auch gedacht.

    Viel Spaß beim Training. Interessant ist sicher die verschiedenen Trainingsmodelle sinnvoll in Einklang zu bringen.

  2. Ich bewundere die Trias immer wieder darum wie sie gleich drei Sportarten unter einen Hut bekommen. Ich bin schon froh dass ich mich aufs Laufen konzentrieren kann 🙂
    Viel Spaß beim Training, werde ein Auge drauf haben.

    Gruß
    Sascha

    • Triathlon ist für die die unbedingt alles gleichzeitig machen wollen und dafür dann nichts davon richtig 😉
      Da zähle ich mich ja auch dazu 🙂

  3. Pingback: Offseason + Monatsrückblick November | Andersrad

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.